“Die Kunst des Lebens” / “The Art of living”

Profil der Organisation

Kurz-Infos

  • Internationale Art of Living Foundation, gegründet 1981 von Sri Sri Ravi Shankar
  • Sonderberaterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat (ECOSOC) der Vereinten Nationen (UN)
  • Humanitäre Initiativen im Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen
  • Workshops zur Stressbewältigung und Gewaltpräventation
  • Sri Sri Ravi Shankar, Preisträger des World Culture Award 2008 und laut Forbes einer der einflussreichsten Menschen in Indien

Die Kunst des Lebens Deutschland e.V.: „Mache das Leben zu einer Feier“


Botschaft von Frieden und Harmonie
Die Kunst des Lebens« Deutschland e. V. ist eine humanitäre, gemeinnützige Organisation. Sie arbeitet im Verbund der internationalen Art of Living Foundation (IAOLF), die 1981 von S.H. Sri Sri Ravi Shankar gegründet wurde.
Die internationale Art of Living Foundation ist heute in über 140 Ländern vertreten; sie ist eine der größten unabhängigen, humanitären Nicht- Regierungsorganisationen (NGO) der Welt und hält einen Sonderberaterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat (ECOSOC) der Vereinten Nationen (UN) inne, in dem sie bei humanitären, religiösen und medizinischen Fragen gehört wird.
Die ehrenamtlichen Helfer sind in den sozialen Brennpunkten der Welt präsent und waren beispielsweise auch nach den Anschlägen auf das World Trade Center in New York, bei der Flutkatastrophe in New Orleans oder kurz nach dem Erbeben in Haiti vor Ort.
Hilfsprojekte im Sozial- und Gesundheitsbereich
Humanitäre Initiativen sind ein wichtiges Anliegen von Sri Sri Ravi Shankar, dem Gründer der internationalen Art of Living Foundation. Er hat zahlreiche nachhaltige Hilfs- und Entwicklungsprojekte im Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen initiiert, die bereits Menschen aller Gesellschaftsschichten in über 140 Ländern erreicht und geholfen haben.
Seine Botschaft findet aber auch auf der politischen Bühne Gehör: Sri Sri Ravi Shankar spricht bei UN-Tagungen, Friedenskonferenzen und Wirtschaftsforen. Sowohl im Kaschmir-Konflikt zwischen Indien und Pakistan als auch im Bürgerkrieg in Sri Lanka setzt er sich aktiv für den Dialog zwischen den gegnerischen Parteien und damit eine friedliche Lösung der Konflikte ein.
Dialog zwischen Kulturen und Religionen
Seine zentrale Botschaft lautet „Die ganze Welt gehört zu Dir“. Sri Sri Ravi Shankar lehrt soziale Verantwortung und Spiritualität im Alltag. Er ermutigt Menschen aller Kulturen, Traditionen und Religionen, in Frieden, Harmonie und in gegenseitigem Respekt miteinander zu leben. „Leben ist heilig,“ sagt Sri Sri Ravi Shankar. „Feiere das Leben. Sorge für andere und teile das, was du hast, mit denen, die weniger Glück haben als du. Erweitere deinen Horizont, denn die ganze Welt gehört zu dir.“
Seine Ideen und Analysen sind weltweit gefragt, selbst bei Konzern-Managern, Spitzenpolitikern oder religiösen Führern. Die Programme zur Stressbewältigung und Gewaltprävention durch Meditation, Yoga und Atemtechniken haben bereits über 300 Millionen Menschen inspiriert, darunter Peter Maffay und auch die Belegschaften von Google, der Weltbank und NASA. 

Für seine Arbeit auf der ganzen Welt erhielt Sri Sri Ravi Shankar bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Ehrentitel „Kronjuwel des Yoga” des indischen Staatspräsidenten, sieben Ehrendoktoren sowie den Welt-Kultur-Preis des World Culture Forum im letzten Jahr in Dresden.
Seine humanitären Initiativen haben weltweit hohe Anerkennung erhalten – auch von Seiten der Vereinten Nationen, der WHO und der UNICEF.
Das Wirtschaftsmagazin Forbes bezeichnete ihn als einen der einflussreichsten Menschen in Indien; 2008 gehörte er zu den letzten drei Nominierten für den Friedensnobelpreis.

1981 entwickelt Sri Sri Ravi Shankar die Sudarshan Kriya©, eine einzigartige Atemtechnik, die mittlerweile von mehr als 50 Millionen Menschen auf der ganzen Welt erlernt wurde.
1997 gründet er die International Association for Human Values (IAHV), eine Tochterorganisation der international Art of Living Foundation, die sich aktiv dem Wohlergehen der Menschen und einer dauerhaft gewaltlosen und friedvollen Gesellschaft verschrieben hat.

Workshops zur Stressbewältigung und Gewaltpräventation
Weltweit werden von der internationalen Art of Living Foundation neben Stressbewältigungs – und Entspannungskursen auch Gewaltpräventationsseminare und Youth Empowerement workshops angeboten  Die mehrtägigen Workshops und Seminare sind eine Kombination aus Yoga-Atemtechniken, geführter Meditation und philosophischem Diskurs und geben den Teilnehmern dringend benötigte Entspannung und Erholung in einer hektischen, lauten und leistungsorientierten Gesellschaft.

Pressekontakt
Die Kunst des Lebens Deutschland e.V.
Europäisches Zentrum Bad Antogast
Tel.: 07804/ 9739 6511
Presse@artofliving.de

 

Kurzbeschreibung
»The Art of Living« Foundation, in Deutschland vertreten durch »Die Kunst des Lebens« Deutschland e. V., ist eine gemeinnützige und staatlich unabhängige Hilfsorganisation mit ehrenamtlichen Mitarbeitern. Frieden auf der Welt kann nur mit friedlichen Menschen geschaffen werden. Und so fördern wir jeden einzelnen Menschen in diesem Sinne. Mit unseren Kursen und Hilfsprojekten haben wir schon in über 140 Ländern Menschen aus allen Gesellschaftsschichten erreicht.

Über uns:
Die “Kunst des Lebens” Deutschland e. V. ist eine humanitäre, gemeinnützige Organisation, die allen offensteht, die gerne einen Beitrag dazu leisten möchten, dass sowohl die Gesellschaft als auch jeder Einzelne durch menschliche Werte gestärkt wird.  »Die Kunst des Lebens« arbeitet mit der internationalen »The Art of Living« Foundation zusammen, die 1982 gegründet wurde. The Art of living ist unsere internationale Dachorganisation und eine staatlich unabhängige Hilfs- und Bildungsorganisation mit Sonderberaterstatus im Wirtschats- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC). Wir setzen unsere Ziele in die Realität um, indem wir unser Bewusstsein anheben und anderen helfen, damit wir alle ein besseres Leben haben – jetzt und in der Zukunft.
Aus dem Schatz des Yoga bieten wir Programme zur Stressbewältigung an. H. H. Sri Sri Ravi Shankar hat die von uns gelehrten, kraftvollen Methoden aus Yoga und Meditation persönlich ausgewählt und vervollkommnet, um sie den Menschen unserer Zeit leichter zugänglich zu machen. Tiefgreifende Atemtechniken wie die Sudarshan Kriya® stellen unsere innere Balance wieder her. Wir fühlen uns erfrischt und klar und es gelingt uns immer besser, selbstbestimmt im Augenblick zu leben und Verantwortung zu übernehmen.  Wenn Sie gern mehr über die “Kunst des Lebens” erfahren möchten, schreiben Sie uns doch einfach! Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Ziele

»The Art of Living« ist eine international tätige NGO (staatlich unabhängige Hilfsorganisation), in Deutschland wird sie durch »Die Kunst des Lebens« e. V. repräsentierte. Sie wurde von H. H. Sri Sri Ravi Shankar gegründet und genießt beim Wirtschafts- und Sozialrat (ECOSOC) der Vereinten Nationen einen Sonderberaterstatus. Gemäß unserer Statuten ist eine stress- und gewaltfreie Gesellschaft unser oberstes Ziel. Die Voraussetzung für eine Gesellschaft ohne Stress sind friedliche Einzelpersonen. Zum Nutzen der gesamten Gesellschaft organisiert »The Art of Living« humanitäre Projekte, bietet aber auch Kurse für Einzelpersonen an.
Mehr über die  Geschichte von The Art of Living …

Organisationsstruktur

»The Art of Living« ist eine facettenreiche, gemeinnützige Bildungsorganisation im humanitären Sektor. Sie ist in mehr als 140 Ländern vertreten. Auf internationaler Ebene tritt die Organisation als »The Art of Living« Foundation auf, die 1989 in den USA gegründet wurde und die nationalen Organisationen koordiniert. In Deutschland wurde »Die Kunst des Lebens« e. V. 1989 gegründet.
Um noch mehr über unsere Organisation zu erfahren, besuchen Sie bitte unsere FAQ – Organisation Liste.

Jubiläum: 30 Jahre Art of Living

World Culture Festival, 2. – 3. Juli 2011 in Berlin – Ein einzigartiges Event mit Top-Unterhaltungsprogramm und Persönlichkeiten für Besucher aus aller Welt

14 January 2011
70.000 Menschen aus über 150 Ländern werden vom 2. – 3. Juli 2011 zum World Culture Festival erwartet, das anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der internationalen Art of Living Foundation im Berliner Olympiastadion stattfindet. Regierungsvertreter, Wirtschaftsgrößen, Wissenschaftler, NGO-Vertreter, religiöse und spirituelle Führer, Friedensbotschafter und weitere bekannte Persönlichkeiten aus aller Welt werden ihre Ansichten und Einsichten über interkulturelles Verständnis austauschen und die Botschaft von Frieden, Einheit und Harmonie in der Vielfalt teilen. Ein Highlight der Veranstaltung ist die große Eröffnungsfeier mit einem Einmarsch der teilnehmenden Länder und einem vielfältigen Unterhaltungsprogramm. Zusätzlich wird ein ‚Weltkontinentspark’ das reichhaltige kulturelle Erbe aus Afrika, Asien-Pazifik, Amerika und Europa präsentieren und in vier Pavillons mit Tanz und Musik, feinen Speisen, Poesie und Literatur sowie in interkulturellen Dialogen die Schönheit der Kulturen unserer Welt aufzeigen. In den Pavillons werden auch die 5. Internationale Frauenkonferenz, eine Welt-Jugend-Konferenz sowie die Konferenz „Menschliche Werte leben“ stattfinden. Ein interaktiver Yoga Park lädt Besucher dazu ein, die Wirkung von Yoga auf körperliche und geistige Gesundheit und inneren Frieden auszuprobieren. Yogaexporten aus verschiedenen Bereichen werden ihre Erfahrung in Konferenzen und Workshops mit den Teilnehmern teilen. Zusätzlich wird ein Yoga-Museum die Entwicklung des Yoga über tausende von Jahren hinweg bis hin zur globalen Anwendung im 21.Jahrhundert darstellen. Im Yoga-Park findet sich auch eine Ausstellung über den gesellschaftlichen Einflusses von Yoga auf den Bereich der Friedensbildung und den Einsatz in humanitären Projekten in aller Welt. Tickets für dieses einmalige Ereignis sind ab sofort an bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.worldculturefestival.org erhältlich. . Links: www.worldculturefestival.org

Geschichte von Art of living:

25 Jahre Dienst an den Mitmenschen:

Ein Rückblick auf die bisher erreichten Ziele ….
1982-1991

1982
Sri Sri Ravi Shankar (damals noch ein Pundit, ein junger indischer Schriftgelehrter, der von allen “Punditji” genannt wurde) unterrichtet in Shimoga, Indien, eine Gruppe von 15 Personen. Dies war der allererste Kurs von »The Art of Living«.
1983
In Montreux in der Schweiz findet der erste Kurs von »The Art of Living« außerhalb Indiens statt. Heute werden die Kurse in mehr als 140 Ländern angeboten und haben weltweit schon über 20 Millionen Menschen begeistert.
1986
Die ersten Kurse von »The Art of Living« in Nordamerika finden in Apple Valley, Kalifornien und Halifax, Nova Scotia, statt.
1989
»The Art of Living« Foundation wird in den USA als gemeinnützige Organisation gegründet.
1992-1999

1992
In Indien werden die Programme zur Förderung von Frauen initiiert.
1993
In den USA wird der erste Kurs von »The Art of Living« speziell für Krebspatienten abgehalten.
1994
In Indien findet zum ersten Mal Prison SMART statt, das Gefängnisinsassen dabei helfen soll, sich zu rehabilitieren und sich wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Bis zum heutigen Tag haben über 120.000 Gefängnisinsassen in der ganzen Welt, darunter in den USA, in Südafrika, Indien und Großbritannien, an diesem Kurs teilgenommen. Seit 1994 hat »The Art of Living Foundation« beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) einen Sonderberaterstatus inne.
1997
Das 5H Programm, eine Initiative, die im Zeichen der 5 Hs (Health – Gesundheit, Hygiene, Homes – Häuser, Human Values – menschliche Werte und Harmony in Diversity – Harmonie trotz aller Unterschiede) die nachhaltige Entwicklung ländlicher Gebiete fördert. Der erste “ART Excel”-Kurs (All Round Training in Excellence) speziell für Kinder findet statt. Mittlerweile wurden Tausende von Kindern und Jugendlichen durch die Kurse ART Excel (von 8-13 Jahre), YES! (von 14-18 Jahre) und YES!+ (über 18 Jahre) erreicht.
1999
Die International Association for Human Values (IAHV), die Schwesterorganisation von »The Art of Living Foundation«, wird ins Leben gerufen. H. H. Sri Sri Ravi Shankar und Seine Heiligkeit der 14. Dalai Lama sind neben einigen ehemaligen Staatsoberhäuptern die Gründungsmitglieder dieser Vereinigung. Sri Sri Ravi Shankar hält vor Wissenschaftlern des National Institute of Health in den USA eine Rede über die Heilkraft der Sudarshan Kriya®. Das  Trainingsprogramm für Jugendliche, die in ihrem Heimatort Verantwortung übernehmen sollen, um dort die Lebensqualität zu verbessern, wird ins Leben gerufen. Die erste Stammesschule nimmt in Indien den Unterricht auf.
2000 – 2005

2000
The Art of Living Foundation beginnt in Drenice im Kosovo, wo die Menschen am allermeisten von den Massakern an der Zivilbevölkerung betroffen waren, mit den Programmen zur Traumabewältigung. Zwei Jahre später haben schon 700 Veteranen und 600 Polizeioffiziere, die für die UNO im Kosovo stationiert sind, einen Kurs von The Art of Living besucht.
2001
The Art of Living Foundation bietet in ganz New York City kostenlose Programme an, um der Stadt über das Trauma des 11. Septembers hinwegzuhelfen.
2003
Sri Sri Ravi Shankar spricht vor der NASA in Washington D.C. Ehrenamtliche Helfer von The Art of Living Foundation führen im Irak Kurse zur Traumabewältigung durch.
2004
Sri Sri Ravi Shankar wird anlässlich seiner historischen, viertägigen Friedensmission in Pakistan willkommen geheißen. Erst ist der erste spirituelle Führer Indiens, der je Pakistan auf einer solchen Mission besucht hat. Durch die gemeinsamen Bemühungen von The Art of Living und IAHV werden innerhalb weniger Tage nach dem Tsunami in Asien 400 Tonnen Hilfsgüter bereitgestellt. Die beiden Organisationen bieten gemeinsam Programme zur Traumabewältigung an, um das emotionale Trauma der Überlebenden zu lindern und sie darauf vorzubereiten, ihr Leben wieder aufzubauen. Für diesen Wiederaufbau wird ganz offensichtlich materielle Hilfe benötigt, aber auch posttraumatische Rehabilitation, was durch die umfassende Herangehensweise von The Art of Living aus gewährleistet ist. (vgl. FAQ – Organisation.)
2005
Freiwillige Helfer von The Art of Living sind unter den Ersten, die den Opfern des schweren Erdbebens in Indien und Pakistan Hilfe leisten. Freiwillige Helfer von The Art of Living sind es auch, die Programme zur Traumabewältigung für die Opfer des Hurrikans Katrina in New Orleans initiieren.
2006 – heute

2006
The Art of Living feiert 25 Jahre Dienst für die Mitmenschen mit einer Silberjubiläumsfeier und einer Konferenz für den Weltfrieden in Bangalore, Indien. Mehr als zwei Millionen Menschen aus aller Welt nahmen an den Feierlichkeiten teil, darunter der indische Präsident Abdul Kallam und Staats- und Regierungschefs aus Europa, Asien und Afrika.
2007
The Art of Living weitet ihr humanitäres Engagement im Irak aus mit Programmen zur Traumabewältigung, umfassenden Programmen für die Überlebenden von Hurrikan Katrina und der Adoption von 75.000 Dörfern in Indien.
August 2008
Ein Team freiwilliger Helfer von The Art of Living, das sich unter anderem aus Ärzten und  Psychologen zusammensetzt, arbeitet vom 20. August an rund um die Uhr in Tskhinvali, Südossetien. Seit der jüngsten Eskalation in dieser Region haben 1.500 Menschen am Traumabewältigungsprogramm teilgenommen. Bislang haben 200 russische Soldaten, 80 russische sowie 200 ossetische Friedenswächter, die von den Kampfhandlungen direkt betroffen waren, ebenfalls an den Programmen teilgenommen.
September 2008
Geschätzte 3,5 Millionen Menschen sind direkt betroffen von der Flutkatastrophe, die dadurch entstand, dass der Fluss Kosi bedingt durch den Monsun seinen Kurs änderte. An die 1.600 Dörfer wurden in der Region zerstört. Freiwillige Helfer von The Art of Living und ein ganzes Team von Ärzten halfen den 5.000 Menschen, die im Jankinagar-Phulwari-Camp Zuflucht gefunden hatten mit Nahrungsmitteln, Kleidung, lebenswichtiger Ausrüstung, Medikamenten und schulten sie in Sachen Hygiene und Abwasser- und Abfallentsorgung. 

Fragen und Antworten

“Die Kunst des Lebens” e. V. ist eine internationale, von der UNO anerkannte NGO und wurde von H. H. Sri Sri Ravi Shankar gegründet. Satzungsgemäß ist unser Ziel eine Gesellschaft frei von Stress und Gewalt.
Die Basis für eine Gesellschaft ohne Stress sind friedfertige Menschen. »Die Kunst des Lebens« hilft der Gesellschaft mit humanitären Projekten und den einzelnen Menschen mit Kursen

Lesen Sie hier die Antworten auf die meistgestellten Fragen!

Was sind die Ziele von Die Kunst des Lebens?

  • Eine Gesellschaft ohne Stress und Gewalt.
  • Menschen aus allen Gesellschaftsschichten, Religionen und Kulturen zusammenzubringen, damit sie gemeinsam feiern und anderen helfen.

Um diese Ziele zu erreichen, bieten wir Kurse an und initiieren humanitäre Projekte, um den Geist jedes einzelnen und die ganze Gesellschaft von Stress zu befreien. Vorsorge ist besser als Nachsorge: friedliche Menschen vermeiden privat und in der Gesellschaft Konflikte.

Wenn Menschen in Armut leben oder an den Auswirkungen einer Naturkatastrophe oder eines Krieges leiden, so hängt ihr Stress eindeutig damit zusammen und Die Kunst des Lebens bietet hier materielle Hilfe oder Kurse zur Traumabewältigung an.

(Lesen Sie doch die kurzen Berichte über unsere humanitäre Hilfe beim Tsunami und im Kosovo). Wir bieten Ausbildungsprogramme und Hilfe zur Selbsthilfe, damit die Menschen aus dem Teufelskreis der Armut ausbrechen können.  Jedoch können auch Menschen, denen es materiell gut geht, frustriert und deprimiert sein oder sich nach innerem Wachstum sehnen. In diesem Fall wird keine materielle Hilfe benötigt, sondern z. B. ein Kurs Die Kunst des Lebens Teil-I, damit diese Menschen Atemtechniken erlernen können, die ihnen helfen, Spannung abzubauen und das Leben beherzt anzugehen.

Was für eine Organisation sind Sie genau? Sind Sie eine Hilfsorganisation? Bilden Sie Leute aus?
Beides. Wir bieten eine Reihe von Ausbildungskursen an, engagieren uns aber auch in kleinen und großen Hilfsprojekten.  Diese auf den ersten Blick so unterschiedlichen Dinge sind jedoch eng miteinander verbunden: die Erlöse aus den Kursen fließen in unsere humanitären Projekte, mit denen wir unserem Ziel einer Gesellschaft ohne Stress näher kommen. In diesen Projekten arbeiten Menschen verschiedenster Herkunft ehrenamtlich miteinander.
Es gibt aber noch eine weitere Verbindung von Hilfsprojekten mit den Kursen zur Persönlichkeitsentwicklung. Viele unserer Kursabsolventen engagieren sich danach auf irgendeine Art und Weise ehrenamtlich. Sie haben verstanden, dass wir Verantwortung für unsere Gesellschaft und für unsere Umwelt übernehmen müssen, wenn wir unser volles Potential entfalten wollen. Für die Absolventen der Teil-1- und Teil-2-Kurse haben wir ein spezielles Programm – DSN – dessen Ziel es ist, die Einzelperson so zu stärken, dass sie mehr Verantwortung übernehmen kann – sei es bei der Arbeit, in der Familie oder in der Gesellschaft. Und unsere Programme für Jugendliche – wie z. B. YES – ermutigen die jungen Leute, sich ehrenamtlich zu engagieren.
Sri Sri Ravi Shankars Fassung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte [link to report on US Silver Jubilee with declaration] beinhaltet auch das Recht, ein Leben ohne Stress zu führen – ganz unabhängig davon, ob der Stress durch eine Naturkatastrophe, Schwierigkeiten am Arbeitsplatz oder durch eine besondere Familiensituation hervorgerufen wird. Die Stress auflösenden Techniken, die in den Kursen von Die Kunst des Lebens gelehrt werden, wirken sich auf eine Weise aus, dass die Betroffenen leichter mit dem Trauma umgehen können, dass in extremen Situationen, wie z. B. einer Naturkatastrophe, entstehen kann. Und so helfen sie selbstverständlich auch bei den ganz alltäglichen Herausforderungen am Arbeitsplatz oder in Beziehungen! Manchmal ist Stress die Folge einer Naturkatastrophe, manchmal ist er menschengemacht, manchmal leiden finanziell gut gestellte, erfolgreiche Menschen Stress, manchmal wird Stress durch Armut verursacht – aber in jedem dieser Fälle bietet Die Kunst des Lebens den Menschen Unterstützung an.

Warum verlangen Sie Geld für Ihre Kurse, wenn Sie gemeinnützig sind?
Wir verlangen in der Tat Geld für unsere Kurse Die Kunst des Atems und für Die Kunst der Stille I und II sowie für die Kurse für Kinder, Teenager und Studenten usw.
Die Einkünfte (abzüglich der entstandenen Kosten) aus diesen Kursen werden dann für die Programme verwendet, die wir für die finanziell schlechter Gestellten anbieten. Wir haben auch festgestellt, dass die Kursteilnehmer so sehr von unseren Kursen profitieren – indem sie z. B. lernen, wie sie mit negativen Gefühlen fertig werden und ihr Potential ausschöpfen können – dass sie sich darüber freuen, einen finanziellen Beitrag zu unserer Arbeit leisten zu können. Ein Kind aus einer armen Familie erhält auf diese Weise Schulbildung oder seine Familie bekommt dadurch ein Dach über dem Kopf.
Wie ist Ihre Organisation strukturiert?
The Art of Living wurde 1981 von Sri Sri Ravi Shankar in Indien gegründet, 1989 wurde in den USA ‚The Art of Living Foundation‘ ins Leben gerufen. Auch in Deutschland wurde die Bewegung 1989 registriert und als gemeinnützig anerkannt. Vertreten wird Die Kunst des Lebens Deutschland e. V. durch den Vorstand, die Vorstandsmitglieder erhalten abgesehen von Auslagenersatz keine finanziellen Zuwendungen. Vor einigen Jahren wurde The International Art of Living Foundation’ (IAOLF) in der Schweiz gegründet, sie fungiert als Dachorganisation für alle nationalen Organisationen.Wie finanzieren Sie sich?
Ein Teil unserer humanitären Projekte wird durch Spenden finanziert – genau wie bei allen anderen, eher traditionellen Hilfsorganisationen auch. Aber wir bieten auch kostenpflichtige Kurse an wie den Teil-I-Kurs für Erwachsene, von denen viele gut bezahlte Stellen haben und keineswegs von Armut bedroht sind. Dennoch möchten sie gerne lernen, mit ihren negativen Gefühlen umzugehen. Alle Einkünfte (abzüglich der entstandenen Kosten) aus den kostenpflichtigen Kursen werden für unsere Hilfsprojekte verwendet. Jeder steht schließlich in seinem Leben vor Herausforderungen – egal ob arm oder reich. Jede Führungskraft weiß um die Bedeutung von Stressmanagement – auch die Erfolgreichsten profitieren davon! 

Auf Ihrer Webseite sprechen Sie von „spirituellen” Werten. Heisst das, dass Sie eine religiöse Organisation sind?
Nein, wir sind keine religiöse Organisation. Mit „spirituellen“ Werten meinen wir die allgemeinen menschlichen Werte (see Universal Declaration of Human Values wie Freundschaft, Großzügigkeit, Mitgefühl, Verantwortungsgefühl für die Umgebung.  Das sind Werte, die von allen Nationalitäten und Traditionen respektiert werden. Eines unserer Ziele ist es – ungeachtet der Religion, der Kultur oder der sozialen Herkunft der Menschen – diese spirituellen Werte zu fördern und alle Religionen zu achten anstatt sie in Frage zu stellen. 

Sie arbeiten oft mit der International Association for Human Values zusammen. Wie sind sie mit dieser Organisation verbunden?
Die Kunst des Lebens arbeitet eng mit der International Association for Human Values zusammen. Beide Organisationen wurden von H.H. Sri Sri Ravi Shankar gegründet.  Als Schwesterorganisationen unterstützen wir uns oft gegenseitig in Ländern, wo eine Organisation noch wachsen soll.
Die International Association for Human Values arbeitet hauptsächlich in fünf Hauptbereichen:

  • Entwicklung im ländlichen Raum und Fortschritt im sozioökonomischen Bereich
  • Schulbildung, die auf menschlichen Werten basiert
  • Konfliktmanagement durch Dialog
  • humanitäre Hilfe und Rehabilitation nach Katastrophen sowie Wiederaufbau
  • Ethik in der Geschäftswelt

Da Ausbildungskurse ein großer Bereich von Die Kunst des Lebens sind, gestaltet sich die Zusammenarbeit häufig so, dass wir ehrenamtliche Helfer ausbilden, die dann für die Trauma- und Rehabilitierungsprogramme der IAHV tätig sind. Wenn Sie mehr über diese Zusammenarbeit erfahren möchten, schauen Sie bitte hier.

Was bedeutet „Seva”? Dieser Begriff wird manchmal in Ihren Pressemitteilungen erwähnt.
„Seva” ist eine Wort aus dem Sanskrit und bedeutet Service. Es kommt schon vor, dass wir Wörter aus dem Sanskrit benutzen, denn das ist die Sprache der Yogalehrer aus dem Altertum, deren Techniken von Sri Sri Ravi Shankar für die Kurse von Die Kunst des Lebens an die heutige Zeit angepasst worden sind.
Eines der Ziele von Die Kunst des Lebens (siehe oben) ist es, einen Ort zu schaffen, an dem alle Menschen zusammenkommen können um gemeinsam zu feiern und Seva zu tun. Wir heißen im Namen unserer Friedensinitiativen alle Menschen willkommen. Auch wenn wir aus verschiedenen Kulturen, Sprachen oder Glaubensrichtungen kommen, können wir doch zusammen anderen helfen.

Wo stammen die Techniken her? Aus Indien? Vom Yoga?
Viele der Techniken unserer Programme basieren in der Tat auf der Tradition des Yoga und in Asien hatte man schon immer Methoden, mit Stress fertig zu werden. Ja, man könnte sagen, dass sich asiatische Kulturen auf das Wissen spezialisiert haben, wie man mit Stress umgeht, sich persönlich weiterentwickelt und mit Gefühlen umgeht. Und der Gründer von Die Kunst des Lebens, Sri Sri Ravi Shankar, ist aus Indien. Dennoch sind die Techniken und die menschlichen Werte, die wir lehren, universell. Atemtechniken sind zum Beispiel  ein Schlüssel zur Stressbewältigung – und wir atmen schließlich alle, ob wir in Ost oder West geboren wurden.

Kann also wirklich jeder einen Kurs belegen?
Ja! Die Kurse sind weltweit Menschen jeden Alters zugänglich, egal aus welcher Kultur oder Tradition. Sie stehen zu keiner Religion oder spirituellen Praxis im Widerspruch.
„Wir beziehen unsere Identifikation aus der Tatsache, dass wir jemand sind –‚ich gehöre dieser Religion an, dieser Kultur, dieser Tradition‘, aber wir vergessen unsere eigentliche Identität als Menschen.“  H.H.Sri Sri Ravi Shankar

Was ist ein „Satsang”?
Wie wir heutzutage alle wissen, hat das menschliche Gehirn zwei Seiten: die rechte Hälfte, die eher verbunden ist mit Kunst und Intuition und die linke Hälfte, die der Logik und Vernunft zugeordnet wird. Manche Menschen denken logisch und mögen vielleicht Musik und Tanz nicht so sehr. Andere dagegen sind eher spontan und lieben Tanz, aber gehen lieber der Logik und intellektuellen Aktivitäten aus dem Weg. Um sein volles Potenzial auszuschöpfen ist es wichtig, beide Aspekte voll auszuleben – und genau darum geht es beim Satsang: zur selben Zeit beide Aspekte zu verbinden. Es ist eine bekannte Tatsache, dass Genies wie Einstein nicht nur logisch denken konnten, sondern auch intuitiv in Bildern.
Es spielt keine Rolle, ob Sie gut singen oder tanzen können – und Sie sollten auch nicht überrascht sein, wenn nicht jeder Satsang ein professionelles Konzert ist! Ob Sie gut singen können oder nicht, ob Sie sich selbst als sehr intellektuell empfinden oder eher nicht – es ist in jedem Fall von großem Nutzen, mit dabei zu sein, denn Sie werden rasch neue Fähigkeiten entwickeln. Bei einem Satsang wird in den verschiedensten Sprachen gesungen, von Sanskrit über Hebräisch zu Englisch und Polnisch, ganz wie es unserer universellen Botschaft entspricht. Es finden auch Diskussionen statt über die persönliche Entwicklung, d. h. Musik und intellektuelle Aktivität halten sich die Waage. Um mehr darüber zu erfahren, machen Sie doch einfach bei einem Programm in Ihrer Nähe mit!

In Ihren Pressmitteilungen ist immer die Rede davon, dass Sie ehrenamtlich arbeiten. Warum möchten den so viele Menschen mitmachen? Was haben diese Menschen den davon?
Die meisten unserer Mitarbeiter sind in der Tat ehrenamtlich für uns tätig. In jedem Land gibt es ein paar Mitarbeiter in der Verwaltung, die fest angestellt sind, manchmal nur 10 Mitarbeiter pro Land, die eine doch recht große Organisation betreuen.
Warum möchten die Menschen ehrenamtlich für uns tätig sein? Es gibt ihnen ein Gefühl von Zufriedenheit. Anderen zu helfen ist ein ganz natürlicher Impuls, der bei Kindern noch voll vorhanden ist, aber bei Erwachsenen wird dieser Impuls leider oft verdrängt durch Stress, Ängstlichkeit oder negative Gefühle. Das Gefühl der Zugehörigkeit entwickelt sich, wenn man entspannter und zufriedener ist – und aus diesem Zusammengehörigkeitsgefühl heraus geschieht es ganz spontan, dass man anderen gerne hilft.

Wie kann ich auch bei Ihrer Organisation mitmachen?
Wenn Sie bereits einen Kurs bei uns absolviert haben, sprechen Sie mit Ihrem Kursleiter.
Wenn Sie bislang noch keinen unserer Kurse besucht haben, so nehmen Sie bitte Kontakt auf zu einem Kursleiter in Ihrer Nähe und sagen ihm oder ihr, dass Sie gerne mithelfen möchten. Vielleicht möchten Sie dann ja auch einen Kurs besuchen!

Wie kann ich bei Ihrer Organisation Mitglied werden?
Es gibt im Grunde keine Mitgliedschaft, jeder, der einen Kurs besuchen möchte ehrenamtlich mithelfen möchte (siehe Frage oben) oder auch spenden möchte, ist herzlich eingeladen. Wenn Sie gerne eine kostenlose Einführung in unser Kursprogramm erhalten möchten, dann besuchen Sie doch The First Step. Wenn Sie gerne regelmäßig an Treffen teilnehmen möchten, sollten Sie vorher einen Teil-I-Kurs für Erwachsene, einen Art-Excel-Kurs für Kinder, einen YES!-Kurs für Teenager oder einen YES!+-Kurs für Studenten und Berufsanfänger besuchen.

Humanitäre Projekte

Euro a Day

 

5H Programm

 

Trainingsprogramm für jugendliche Führungskräfte (YLTP)

 

Ausbildung für Jugendliche, die eine Führungsrolle übernehmen sollen (CLP)

 

Resozialisierung von Gefängnisinsassen

 

Breathe Smart

Traumabewältigung

 

Stärkung von Frauen

 

Spenden

Stärkung von Frauen

Auf drei Ebenen zeigt »The Art of Living« Engagement für die Stärkung von Frauen: zum einen dadurch, dass wir Mädchen in ländlichen, benachteiligten Gebieten als ersten in ihren Familien überhaupt den Schulbesuch ermöglichen und gegen das Vorurteil kämpfen, dass ein solcher Schulbesuch für Mädchen gar nicht nötig ist; zum anderen, indem wir für Frauen aus verarmten Gebieten eine Berufsausbildung anbieten, damit sie wirtschaftlich unabhängig werden und außerdem organisieren wir regelmäßig die international Frauenkonferenz, die eine Inspiration für Frauen in Führungspositionen ist und mit deren Hilfe ein Bewusstsein für die Frauenthemen geschaffen wird.

Mädchen unterstützen

In Kooperation mit dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen klärt »The Art of Living« die Menschen auf, damit die abscheuliche Abtreibung von weiblichen Föten in Indien endlich ein Ende nimmt.  Im Zuge dieser Kooperation wurde im November 2005 in Neu-Delhi eine Konferenz veranstaltet unter dem Motto „Glaube im Einsatz gegen die Selektion von Föten – Indiens nie geborene Töchter“, deren Thema das alarmierend unausgeglichene Geschlechterverhältnis in Indien war.  An dieser Veranstaltung nahmen mehr als 36 religiöse und spirituelle Führungspersönlichkeiten teil sowie Vertreter der Regierung, der Zivilgesellschaft und der Medien. Im Anschluss an einen der Beschlüsse dieser Konferenz haben Freiwillige Märsche organisiert, um in den betroffenen Bundesstaaten ein Bewusstsein für dieses Problem zu schaffen. Einer dieser Märsche machte an 17 Stationen Halt in sechs Bezirken des Punjab, einem der am stärksten betroffenen Bundesstaaten, in dem auf 1.000 Jungen gerade mal 798 Mädchen kommen.
Das Euro-A-Day-Programm (bitte hier klicken, wenn Sie spenden möchten) unterstützt ebenfalls die Mädchen, die besondere Hilfe benötigen, gerade in ländlichen Gebieten.

Berufsausbildung

Eine historische Initiative, die Hunderten von Frauen aus Indiens ländlichen Gebieten eine Perspektive gegeben hat, war das Programm VISTA India (Value Integrated Services to All – Hilfe mit Werten für alle). Das Programm wurde 1985 in der Nähe von Bangalore gestartet, um Frauen ohen Schulbildung, kranken und missbrauchten Frauen eine Berufsausbildung zu ermöglichen und gleichzeitig bis zu 200 Frauen Kenntnisse im Nähen und Sticken zu vermitteln. Zusätzlich erhalten sie auch Grundkenntnisse im Lesen und Schreiben und Schulungen zu Gesundheitsthemen und Hygiene. Nach der Ausbildung werden viele Frauen von der Textilindustrie vor Ort übernommen oder sie nehmen eine Heimarbeit an, um das Einkommen der Familie aufzustocken. Über 2.000 Frauen aus 30 Dörfern sind schon mit Hilfe dieser Programmes ausgebildet worden.

International Women’s Conference (IWC)

Die International Association for Human Values, »The Art of Living« und Ved Vignan Maha Vidya Peeth waren im internationalen Zentrum von The Art of Living in Bangalore die Gastgeber der dritten internationalen Frauenkonferenz vom 6. – 8. Februar 2009.
Diese Konferenz unter dem Motto The Light of Leadership: Integrating Global Perspectives – (Das Licht der Führerschaft – globale Perspektiven zusammenfassen) hat Frauen aus aller Welt zusammengebraucht, damit sie ihre Erfahrungen und inspirierenden Geschichten miteinander teilen und gemeinsam für eine positive Veränderung der Gesellschaft arbeiten. Bezugnehmend auf aktuelle Ereignisse wurde auch die globale Finanzkrise behandelt und wie Frauen damit umgehen können und wie sie zum Frieden beitragen können.